Türkischer Sultan erkennt US Botschafter nicht mehr an. Was uns das über den Zustand der Welt verrät.

Zum Zeitpunkt des UN-Generalversammlung am 21.09.2017 lobte Trump die Beziehungen zur Türkei als „so eng wie noch nie“. Das gute Verhältnis habe viel mit seinen persönlichen Beziehung mit Erdogan zu tun.

Das obwohl das Natomitglied Türkei eine Woche zuvor einen Rüstungsdeal zum Kauf des russischen S-400 Raketenabwehrsystems abgeschlossen hat. Macht aber vielleicht nichts. Putin ist ja auch irgendwie ein Freund von Trump.

Der Kauf eines russischen Waffensystems war dabei vermutlich auch eine Retourkutsche für die Waffenlieferungen der USA an die syrische Kurdenmiliz YPG zum Kampf gegen ISIS. Die YPG gilt in der Türkei wie die PKK als terroristisch.

Trump störte sich damals wohl auch nicht besonders daran, dass seit dem 07.10.2016 der amerikanische Pastor Andrew Brunson in der Türkei inhaftiert ist, weil er angeblich ein Mitglied der Gülen Bewegung sein soll.

Ähnliche Fälle kennen wir ja auch aus Deutschland. Aber zum Glück ist die türkische Justiz ja unabhängig. Ganz bestimmt. Derweil wartet Andrew Brunson in einer Zelle mit 17 anderen türkischen Gefangenen auf seinen Prozess. Er ist ja auch erst seit einem Jahr in Haft. Gut Ding will Weile haben.

Etwas komisch ist dann aber, dass Erdogan den USA am 28.09. angeboten hat, Brunson gegen seinen Erzfeind (und früheren engen Verbündeten) Fethullah Gülen auszutauschen, der in Pennsylvania lebt. Ein paar Schönheitsfehler scheint die unabhängige türkische Justiz vielleicht doch zu haben. Aber was ist schon vollkommen?

Die USA ist auf dieses unmoralische Angebot nicht eingegangen. Konnte sie allerdings auch gar nicht ohne weiteres. In den USA gibt es nämlich tatsächlich eine unabhängige Justiz – was auch die Niederlagen der Trump Administration in Sachen Einreiseverbot für Muslime beweisen.

Nun hat Erdogan den Druck erhöht und ließ Metin Topuz, einen türkischen Angestellten der US-Konsulats in Istanbul verhaften. Topuz hat angeblich Kontakte zur Gülen Bewegung unterhalten. Die amerikansiche Botschaft hat deshalb die Visavergabe an türkische Staatsbürger bis auf weiteres suspendiert.

Im letzten Jahr reisten 300.000 Türken in die USA. Es gibt also viele Menschen, die nun ein Problem haben. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die türkische Wirtschaft.

Die Türkei zog mit einer nahezu gleichlautenden Erklärung nach und setzte die Visumvergabe an amerikanische Staatsbürger aus. Im Jahr 2016 gab es 460.000 US amerikanische Besucher in der Türkei. In 2015 waren es sogar 800.000.

Zudem entzog Erdogan heute dem amerikanischen Botschafter in der Türkei, John Bass, die Anerkennung. Die besten Beziehungen aller Zeiten zwischen der Türkei und den USA haben leider nur 2 Wochen gehalten. Putin wird es freuen.

Die Vergangenheit hat aber auch gezeigt, dass sich Erdigans Beziehungsstatus rasend schnell ändern kann:

Am 15.11.2015 schoss die türkische Luftwaffe in der türkisch-syrischen Grenzregion eine russische SU-24 ab. Russland verschäfte die Kontrollen für türkische Lebensmittelimporte, gab eine Reisewarnung zur Türkei heraus und untersagte den russischen Reisebüros den Verkauf von Reisen in die Türkei.

Am 27.06.2016 entschuldigte sich Erdogan in einem Brief an Putin.

Am 13.09.2017 wurde bekannt, dass die Türkei ein russisches Raketenabwehrsystem kauft. Ein System mit dem auch Kampfflugzeuge (!) abgeschossen werden können. Manchmal muss man sich schon wundern.

Egal wie es weiter geht:

Die Affäre macht deutlich, dass sich die Türkei als Großmacht sieht und im Zweifel selbst auf die USA keine Rücksicht nimmt. Obwohl NATO-Mitglied, kann man sie kaum mehr als verlässlichen Verbündeten betrachten.

Russland sieht sich spätestens seit der Krim-Annexion wieder als Weltmacht. China ebenfalls. Selbst Nordkorea betrachtet sich als Großmacht, die der USA die Stirn bieten kann.

Die Phase der Hegemonie der USA ist vorbei. Wir sind in einer multipolaren Welt angekommen. Es werden Erinnerungen wach an den Anfang des 20. Jahrhunderts, inklusive russischem Zaren, einem Sultan in Istanbul und zahlreichen gegeneinander intrigierenden Großmächten.

Quellen und Artikel zum Thema

  • Bloomberg: Trump Praises Erdogan for ‘High Marks’ Amid Crackdown Concerns
  • RT Deutsch: Bestätigt: Türkei kauft russische S-400-Abwehrraketen – NATO ist gegen das Geschäft
  • Sputnik Deutschland: Waffendeal perfekt: Nato-Mitglied Türkei kauft russische S-400-Raketen
  • Aljazeera: US begins sending weapons to Kurdish YPG in Syria
  • Wikipedia: Andrew Brunson
  • RP-Online: Erdogan bietet Tausch von US-Häftling gegen Gülen an
  • Wikipedia: Executive Order 13769 (Trump Dekret: „Muslim Travel Ban“)
  • Spiegel Online: Streit um inhaftierten US-Mitarbeiter – USA und Türkei frieren gegenseitige Visavergabe ein
  • Spiegel Online: Visa-Eklat zwischen USA und Türkei „Junge, verzieh dich!“
  • Spiegel Online: Visastreit – Ankara erkennt US-Botschafter in der Türkei nicht mehr an
  • Wikipedia: Tourism in Turkey
  • Ministry of Culture and Tourism, Republic of Turkey: „Number of Arriving-Departing Foreigners and Citizens, December 2016“.
  • Wikipedia: Abschuss einer Suchoi Su-24 der russischen Luftwaffe 2015
  • Wikipedia: S-400 Langstrecken-Boden-Luft-Raketen-System
  • Kommentar verfassen